Zur Newsletteranmeldung

(Hinweis: Der Newsletter erscheint monatlich und kann jederzeit abbestellt werden)

 Archiv

Wochenrückblick: Der Neujahrs-Blues (2015/16) 

 

Fast hätte Erwin die Schublade mit den Aspirintabletten erreicht...fast...

 

 

01.01.2016

 

Du hast ihn doch auch, hm?

 

Den Neujahrs-Blues.

 

Du hast ihn gestern bereits kommen sehen bei RTL aktuell. Wo sie den Silvestervorbericht aus 2014 einfach nochmal gesendet haben...oder war er aus dem Jahr davor?

So feiert die Welt Silvester und Wie bekämpfe ich am wirkungsvollsten den Kater am nächsten Tag sowie Warum Polenböller nicht mit Fackeln angezündet werden.

Du hast es kommen sehen.

Und jetzt ist es soweit.

 

Neujahr.

 

Schau aus dem Fenster.

Petrus spielt die graue-Wolken-Geige und heult nieselnd dazu.

Die Böllerfäkalien liegen verschmiert auf der Straße wie verfaultes Herbstlaub aus Schwarzpulver, während der Knallfroschnebel Dir nicht mal den Blick in Nachbars Garten erlaubt.

 

Ach, Du schaust gar nicht aus dem Fenster?

 

Stimmt, Du blickst in Deinen Bettkasten und fragst Dich, wie das Champignon-Rahmgeschnetzeltes von gestern Abend dort hineingelangen konnte.

Und warum es gelb ist.

 

Im Tageslicht betrachtet schien die Idee einer Silvesterparty vor einigen Wochen gar nicht unvernünftig. Wo liegt die Herausforderung? hast Du Dich gefragt.

Jeder bringt was mit.

Leider lässt jeder auch was da.

 

Erika und Werner liegen auf der anderen Bettseite, Erika hat ein Kondom auf der Stirn. Dummerweise nicht mehr eingepackt. Diffus erinnerst Du Dich, dass Ronnies letzte Worte vor dem Tatü-Tata lauteten 

"Guck, wie feste ich den Böller in der Faust halten kann und das obwohl die Lunte bereits brenn...".

 

Nie wieder Alkohol. Hast Du gesagt. Oder hast Du es gesungen?

Ist aber auch alles immer so verführerisch. Und wenn die Britta mit Dir Dirty-Dancing-Parodien auf dem Wohnzimmertisch veranstalten will, funktioniert das mit Cola Zero halt nicht.

 

Bleib im Bett liegen. Da draussen gibt es nichts für Dich, glaub mir.

An keinem anderen Tag hast Du noch soviel Restjahr vor Dir wie heute. Und direkt zu Beginn wird Dir der Scheiss nur so um die Ohren gehauen, all die Änderungen.

Kinderbeitrag um zwei Euro rauf. 

 

Zwei! Euro!

 

Da das Briefporto um 0,08 Euro erhöht wurde, ist dieser Vorteil nach dem 26. Brief schon wieder aufgezehrt. Aber stimmt, Du schreibst ja keine Briefe mehr. 

 

Das Affenfernsehen geht Dir immer noch auf den Sack, wo sie in unechten Docutainment-Dreckssendungen in pseudodramatischen Momenten die Kamera auf nichtleidende Debilstatisten fokussieren, das ganze Schwarz-Weiss eintauchen und somit irgendwas erzeugen wollen, was entfernt an Spannung erinnert.

Weil Du nicht mehr sehen kannst, wie Schwippschwager von vermeintlichen Prominenten im australischen Urwald die frittierten Sexualorgane der hiesigen Flora und Fauna hinunterwürgen, nur damit ihr Insolvenzverwalter sie wieder lieb hat (oh, glaub mir: Von ihren Müttern sind sie längst verstoßen worden).

 

Weil Dir die siebzigste Staffel DSDS mittlerweile zum Anus herausgekrochen kommt, weil sie wieder nicht daran interessiert sind, jemanden zu finden, der singen kann, sondern erst mal 500 fette und picklige Jugendliche zur Schau stellen wie grüne Elefanten im Flohzirkus und das Gejaule als Klingelton verticken, damit man sich auf der nächsten Party darüber beömmeln kann.

Doch auch das Nebenprogramm an Neujahr taugt zu nix.

 

Bleigießen?

Ja bitte sehr, wem es Spaß macht. Von einhundert Eintauchvorgängen heißt es 99 mal: Schatz, wir bekommen dieses Jahr ein Alien. Wie sollen wir es nennen?

 

Vielleicht möchtest Du aber auch die standardisierten Rund-WhatsApp Deiner Bekannten beantworten. Glaub mir, eine reicht.

Frohes neues und vor allem ganz viel Gesundheit.

Ja sicher. Wenn Dir Deine Bekannten das so doll gewünscht haben...warum liegt dann das Rahmgeschnetzelte im Bettkasten?

 

Und jetzt dreh Dich um und penn weiter!

SG

Kommentar schreiben

Kommentare: 0